Segelflugwochenende 20+21 Juni 2020

Das traditionsreiche Segelweekend beim bekannten Naturfreundehaus auf dem hinteren Ahorn drohte wegen der aktuellen Corona Krise ins Wasser zu fallen. Da aber vorgängig auf ende Mai vom Bundesrat diverse Lockerungen verkündet wurden, durften wir diesen Anlass doch noch durchführen.

So trafen wir uns am Samstag gegen Mittag beim Naturfreundehaus und stellten unsere Segler zusammen. Nach einer kurzen Kaffeepause machten sich die ersten Piloten vollgepackt mit Segler, Steuerung, Proviant und Sitzgelegenheit, auf den Weg zum oberen Starthang. Die ersten Flugversuche wurden sogleich von Erwin Wagner unternommen.

Am Nachmittag waren dann alle angemeldeten Piloten auf dem Fluggelände, inkl. den beiden Frauen Bettina Bregovic und Germaine, die Freundin von Andreas Zwahlen. Da es ziemlich bewölkt war, kam nur verhalten Thermik auf was zu längeren Pausen führte.

Nach verbrachtem Nachmittag auf dem Fluggelände, begab man sich langsam wieder zum Haus zurück. Wo Esther Wittwer schon das Abendessen vorbereitete. Dieses Mal servierte sie uns ein 4-Gang Menü. Zum Anfang stand eine Suppe, danach ein gemischter Salat und als Hauptgang Geschnetzeltes an einer Rahmsauce. Als Beilage Hausgemachte Rösti. Der Abschluss machte das Dessertbuffet mit Glaces und anderen Köstlichkeiten.

Einige gingen nach dem Essen nochmals auf das Fluggelände. Dort konnten doch noch ein paar schöne Abendflüge genossen werden.

Zu später Stunde setzten wir uns alle noch um die schöne Feuerstelle beim Haus und unser Presi Thomas Kurt grillierte allen noch eine feine Cervelat. Edy Wittwer nahm seine Gitarre noch zur Hand und so sangen wir alle mit zu bekannten Lumpenliedern.

Nach kurzer Nacht stellte Esther Wittwer ein reichhaltiges Frühstückbuffet auf. Bei diesem konnten sich alle individuell bedienen.

Danach begab man sich langsam wieder auf das Fluggelände. Doch leider kam an diesem Tag keine Thermik auf und so konnten nur motorbetriebene Modelle geflogen werden. Wegen dieser Flaute wurde der Flugbetrieb schon am frühen Nachmittag eingestellt. Einer nach dem anderen kehrten zum Naturfreundehaus zurück und packte seine Flieger ein. Unsere Köchin Esther, stellte die wenigen Reste vom Abendessen auf, damit sich alle noch etwas stärken konnten.

Ich möchte allen danken, die dabei waren und zum guten Gelingen beigetragen haben. Einen speziellen Dank gebührt unserer Köchin Esther für das feine Essen, Ramona und Stefan Walder die kräftig mithalfen in der Küche und im Service. Danke auch an Stefan Walder, der den Transport von Mensch und Material übernahm mit seinem Geländewagen.

Mit Holm und Rippenbruch der Autor Edy Wittwer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.